Rezension: Senta Richter - Opus: Die Begegnung

Montag, 23. November 2015

Eckdaten:

Titel: Opus - Die Begegnung
Originaltitel: Opus - Die Begegnung
Autor/in: Senta Richter
Genre: Drama, Fantasy
Seitenzahl: 450
 Verlag: Self-published
Preis: 11,95 € (Taschenbuch)
Bewertung:
http://marawinter.de/wp-content/uploads/2015/10/5-Sterne.png

 

Inhalt: 

Bist du bereit, für eine aussichtslose Liebe alles zu riskieren? 
 »Man sieht sich immer zweimal im Leben«, prophezeit Marie ihrer besten Freundin. »Quatsch!«, widerspricht Ludmilla. »Darauf kann ich gut verzichten. Der Typ hat definitiv einen Dachschaden.« Kurze Zeit später stößt sie jedoch schon wieder mit dem arroganten wie anziehenden Abel zusammen. Seine grünen Eisaugen bringen sie vollkommen durcheinander. Aber warum macht er so ein Geheimnis aus seiner Herkunft? Von wem wird er verfolgt? Und welche Bedeutung hat das merkwürdige Tattoo auf seiner Brust? Die Wahrheit sprengt die Grenzen ihrer Vorstellungskraft – und bringt nicht nur sie selbst in große Gefahr.


Meine Meinung:

Als die Autorin Senta Richter mich anschrieb und mich fragte, ob ich ihren Debütroman lesen und rezensieren möchte, war ich sofort neugierig und las mir schnell den Klappentext durch. Nachdem ich dies getan hatte, war mir klar: Dieses Buch musst du lesen! Mal ganz zu schweigen von diesem wunderschönen Cover, das mir wirklich von Anfang an super gefallen hat :)
Der Einstieg in die Geschichte rund um Ludmilla und Abel fiel mir wirklich leicht. Senta Richter hat einen tollen locker-flockigen Schreibstil, der es einem angenehm machte, das Buch zu lesen. Die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge - nicht zu lang, nicht zu kurz, also genau richtig.
Unsere Protagonistin Ludmilla (auch Mila genannt) war mir schon von Anfang sehr sympathisch, ich konnte mich an vielen Stellen sehr gut mit ihr identifizieren. Ich konnte mir sie in meinem Kopf sehr lebhaft vorstellen, da sie so gut ausgearbeitet wurde, sie blieb einfach nicht blass. Ähnlich erging es mir mit ihrer besten Freundin Marie sowie dem geheimnisvollen männlichen Protagonisten Abel.
Milas und Abels Wege treffen sich während des Buches auf geheimnisvolle Weise immer wieder, und wie auch Mila fühlte man sich als Leser stets magisch angezogen von Abel. Wieso verhält er sich manchmal so komisch? Was für ein Geheimnis trägt er mit sich herum? Wieso wirkt er manchmal so abstoßend?
Auch Mila fragt sich das verständlicherweise und im Laufe der Geschichte erfahren wir als Leser, genau wie Mila, häppchenweise, was es mit dem mysteriösen Abel auf sich hat, wieso er sich so gibt wie er sich eben gibt.
Mit Abels Geheimnis (ich werde natürlich nicht spoilern, welches das ist) hätte ich so nicht gerechnet. Ich hab die ganze Zeit gerätselt und mir Gedanken gemacht, doch auf die Auflösung bin ich nicht gekommen. Ich fand die Idee wirklich gut, etwas Ähnliches habe in dieser Form noch nicht gelesen. Man hat wirklich gemerkt, wie sich die Autorin viele Gedanken über das Thema gemacht und die Idee gut ausgearbeitet hat.
Gegen Ende des Buches wird es nochmal sehr spannend und auch actionreich. Insgesamt hatte ich jedoch an keiner Stelle des Buches das Gefühl, dass die Geschichte nicht vorankommt oder dass es gar langweilig ist.
 Das Buch endet mit einem gewaltigen und, das muss ich wirklich zufrieden, superfiesen Cliffhanger. Das schreit auf jeden Fall nach einem zweiten Teil! Zum Glück habe ich erfahren, dass Senta Richter bereits an Teil 2 arbeitet und kann es jetzt schon gar nicht mehr erwarten :)


Fazit:

  Senta Richter legt mit "Opus - Die Begegnung" einen absolut atemberaubenden Debütroman vor, der mit unglaublich lebhaften, farbigen Charakteren und einer originellen Idee daherkommt! Man fühlt sich einfach wohl in ihrem Buch und Mila & Abel wachsen einem unglaublich ans Herz. Ein absoluter Geheimtipp von mir! Ich hoffe, dass Buch kriegt noch die Beachtung, die es definitiv verdient! :)
Klare 5 Sterne!

Vielen Dank auch an Senta Richter für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares und den freundlichen Kontakt.

1 Kommentar

  1. Es ist ja nicht so, dass ich diesen Monat schon genug Geld für Bücher ausgegeben habe und dann kommst Du auch noch mit dem Buch und dieser klasse Rezension.... vielleicht sollte ich doch wieder anfangen an den Weihnahchtsmann zu glauben... hoffentlich bringt er mir das Buch!! *-*

    AntwortenLöschen